Meschede kann mehr

Alle Meldungen, veröffentlicht von: Ortsverein Heinrichsthal-Wehrstapel

  • 28. März 2015

    Jürgen Lipke einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten für Meschede gewählt

    Jürgen Lipke wurde durch den SPD Stadtverband in einer Vollversammlung zum Bürgermeisterkandidaten für die im September stattfindende Bürgermeisterwahl nominiert. Zu seiner Nominierung hielt Jürgen Lipke eine eindrucksvolle Antrittsrede:     Meine Damen und Herren, ich bedanke mich für Ihr / Euer großes Vertrauen . In meinem Geschäftsbericht heute Morgen habe ich darum gebeten, die „Botschaft“ …

  • 17. Dezember 2009

    Zum Interview vom 16.12.2009 mit dem CDU-Abgeordneten Dr. Patrick Sensburg „Vorgänger ist kaum noch ein Thema“ in der WP/WR Meschede

    Leserbrief von Martin Nonnweiler In dem angeführten Interview macht Herr Sensburg folgende Aussage: „Was mich positiv stimmt: Zurzeit sind im Hochsauerland nur sieben Auszubildende noch ohne Stelle. Das zeigt: Wir sind eine starke Region und die Betriebe leisten, was sie können.“ Diese Aussage versetzt mich in Staunen. In seinem Kinder- und Jugendförderplan 2006-2010 machte das …

  • 2. November 2009

    Ärger nach dem Fehlstart

    Leserbrief von Martin Nonnweiler zum Artikel aus der WP/WR Lokalausgabe Meschede vom 31. Oktober 2009. Wann endlich findet sich jemand um Herrn Plänker von der FDP zu erklären, dass es in Kommunalparlamenten weder „Regierungen“ noch „Oppositionen“ gibt? Das sind politische Grundkenntnisse, die ich als Bürger von meinen Ratsmitgliedern doch mindestens erwarten darf. Waren seine diesbezüglichen …

  • 22. Oktober 2009

    Fritz Kramer soll neuer Ortsvorsteher in Wehrstapel/Heinrichsthal werden

    Die Ratsfraktion der Mescheder SPD schlägt Fritz Kramer als Ortvorsteher für den Bereich Wehrstapel/Heinrichsthal vor. Mit 39,8 % der Stimmen hatte sich Kramer bei der Kommunalwahl das Direktmandat in Wehrstapel und Heinrichsthal gesichert und den bisherigen Ortsvorsteher Ferdi Lenze (CDU) abgelöst. Fritz Kramer sitzt bereits seit 2005 für die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Meschede. …

  • 27. April 2009

    Müntefering zu Gast bei den Mescheder Sozialdemokraten

    Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Franz Müntefering besuchte am Samstag, dem 25. April 2009 das 25-jährige Jubiläum des SPD-Ortsvereins Heinrichsthal-Wehrstapel. Er nutze die Gelgenheit für einen kurzen Rückblick und manche amüsante Annekdote. Schließlich hatte er die Gründungsbestrebungen des Ortsvereins seinerzeit hautnah mitbekommen war bei der Gründungsversammlung selbst anwesend. Anschließend ehrte er persönlich zahlreiche Jubilare …

  • 21. April 2009

    Franz Müntefering beim Jubiläum des SPD-Ortsvereins Heinrichsthal-Wehrstapel

    Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Franz Müntefering, spricht am kommenden Samstag, dem 25. April 2009, auf einer Veranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des SPD-Ortsvereins Heinrichsthal-Wehrstapel. Außerdem wird er bei der Jubiläumsveranstaltung einige Gründungsmitglieder des Ortsvereins wie auch weitere langjährige SPD-Mitglieder ehren. Die Veranstaltung findet statt am Samstag, dem 25. April 2009, ab 18:30 Uhr, …

  • 15. April 2009

    Wahlkampfauftakt und 25 Jahre SPD-Ortsverein Heinrichsthal-Wehrstapel

    Zahlreiche Mitgliederehrungen – Müntefering kommt auch Der Ortsverein Heinrichsthal-Wehrstapel feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen am Samstag, den 25. April 2009 ab 18:30 Uhr Gasthof Hochstein Im Westhof 15 Meschede-Wehrstapel Am 4. Mai 1984 fand die Gründungsversammlung des Ortsvereins statt, dem zu diesem Zeitpunkt 35 Genossinnen und Genossen angehörten. Als Gäste nahmen 1984 u.a. …

  • 18. Oktober 2006

    Parteipolitisches? Ortsvorsteher Lenze kritisierte Versammlung

    Leserbrief vom SPD-Ratsmitglied Fritz Kramer: Einer sachlich fundierten Diskussion auf der Wehrstapler Bürgerversammlung (zu dem Unwetter vom 17.09.06, Anmerk. d. Redaktion) folgt im Nachgang dann doch noch die Polemik. Die Darstellung von Herrn Lenze, mir parteipolitisches Kalkül zu unterstellen, kann daher nicht unwidersprochen bleiben, und kein objektiver Versammlungsteilnehmer kann zu solch einem absurden Ergebnis kommen. …

Seitenanfang