Meschede kann mehr

SPD-Fraktion besucht Arbeitsamt

Fraktionsgeschäftsführer Andreas Schmitz und Ratsmitglied Angelika Gödde im Gespräch mit Arbeitsamtsdirektor Baldur Wienke

Fraktionsgeschäftsführer Andreas Schmitz und Ratsmitglied Angelika Gödde im Gespräch mit Arbeitsamtsdirektor Baldur Wienke

Zu einem Besuch des neuen Arbeitsamtes in Meschede traf sich die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Meschede. Nach der freundlichen Begrüßung durch Arbeitsamtsdirektor Baldur Wienke und einer kurzen Fraktionssitzung besichtigten die Fraktionsmitglieder und sachkundigen Bürger das neue Gebäude. Unter der sachkundigen Führung des Chefs der Arbeitsverwaltung überzeugte die funktionelle Ausgestaltung des neuen Gebäudes.

Die Ratsfraktion im Mescheder Arbeitsamt

Die Ratsfraktion im Mescheder Arbeitsamt

Die Fraktionsmitglieder waren sich einig, dass das anfangs negative Image des Arbeitsamtes nicht mehr zu vertreten sei. In der sich anschließenden Diskussion mit Baldur Wienke standen die Themen Schwarzarbeit, Ausbildungsplätze, arbeitslose Schwerbehinderte und die Lage der alleinerziehenden Frauen im Mittelpunkt. Sorge bereiteten der SPD-Fraktion die 240 Langzeitarbeitslosen und die 45 gemeldeten arbeitslosen Schwerbehinderten im Bereich der Stadt Meschede. Gegenüber 58 gemeldeten arbeitslosen alleinerziehenden Frauen sind nach Ansicht von Herrn Wienke bei den Sozialämtern noch mehr derartige Fälle gemeldet.

SPD-Fraktionschef Reinhard Schmidt hierzu: „Auch wenn die Mehrheit im Rat dieses Problem noch nicht erkannt hat, ein entsprechender Antrag der SPD-Fraktion wurde vor einem Jahr abgelehnt, werden wir weiter am Ball bleiben. Die SPD-Fraktion wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass insbesondere die Betreuungssituation für Kinder alleinerziehender Frauen verbessert wird.“

06. März 2001 – 20:21 Uhr Ratsfraktion
Seitenanfang