Meschede kann mehr

SPD-Fraktion zum Westfalenpost-Bericht „Liste mit Projekten vorgeschlagen“

Hoch erfreut nimmt die SPD-Fraktion Meschede den Zeitungsartikel zur Kenntnis. Hatte doch, wie wir uns erinnern, die SPD Freienohl den Antrag auf Überplanung just dieses Kreuzungsbereiches abermals eingefordert und auf die Gefahrenpotentiale, die hier derzeit vorhanden sind, hingewiesen.

Im Rahmen der Antragsbegründung hatte SPD-Ratsmitgied Lipke die planerische Freiheit des Landesbetriebs Straßen NRW anerkannt, allerdings die ausdrückliche Anregung zu einem Kreisverkehr gegeben.

Jürgen Lipke zeigt sich nun optimistisch, dass in einer der nächsten Ratssitzungen bereits eine planerische Vorlage positiv verabschiedet werden kann:

Anbei der Begründungstext für die Sitzung des Bezirksausschuss (27.11.2008) und dem Stadtentwicklungsausschuss:

Zum Antrag des SPD Ortsvereins auf Überplanung des Kreuzungsbereiches
der L 743/Einmündungsbereich Bremkeweg/Plastenberg Abbiegespur Lidl/Peck

Mit dem Endausbau des Baugebietes Plastenberg wurde im Bereich der L 743
aus Richtung Westen, Bahnhofstraße, eine Linksabbiegespur in das Baugebiet, in den Straßenverlauf integriert. Da sich gegenüber der Ausfahrt aus dem Baugebiet zwei Zufahrten befinden (Einfahrt zum Elektrogeschäft Peck u.a.) sowie die Zufahrt zum Lidl-Markt und der Firma Zacharias wurde aus Richtung Osten (Wennemen) kommend ebenfalls eine Linsabbiegespur eingerichtet.

Die Abbiegebereiche dieser beiden Spuren laufen soweit aufeinander zu, dass es hier regelmäßig zu Irritationen und hieraus resultierenden gefährlichen Situationen kommt.

Fahrzeuge werden in den jeweiligen Abbiegespuren über einen gedachten Schnittpunkt hinaus, aufeinander zugeleitet, da die Einmündungsbereiche der Einfahrt Lidl/Zacharias und Plastenberg versetzt zueinander liegen.

Weitere Unklarheiten ergeben sich hierdurch, für den kreuzenden Verkehr.

Bei der Ansprache der Problematik in einer Bezirksausschusssitzung im Jahr 2004, wurde die Lösung der Problematik mit der Erschließung des Gewerbegebietes Freienohl Süd in Aussicht gestellt.

Nach meinem Kenntnisstand ist die Erschließung des v.g. Gewerbegebietes über diesen Bereich nicht mehr zu erwarten.

In diesem Bereich kommt es zu erheblichen Fußgängerbewegungen in Richtung der Verbrauchermärkte und zu den Schulbussen. Diesem Umstand ist bei entsprechenden Planungen Rechnung zu tragen.

Im weiteren Verlauf der L 543, übergehend in die Bahnhofstraße, mündet diese in den Kreuzungsbereich in Richtung Olpe in eine Linksabbiegespur.

Bei dem betreffenden Teilstück der ehemaligen B 7 handelt es sich um den am stärksten befahrenen Straßenabschnitt in Freienohl.

Durch die zu kurz angelegte Linksabbiegespur kommt es täglich in den verkehrsstarken Zeiten zu Rückstauungen, die dann den oben angesprochenen Bereich zusätzlich versperren.

Anwohner werden durch Lärm- und Abgasimmissionen belastet.

Die SPD stellt daher den Antrag, der Rat der Stadt Meschede möge beschließen, die Verwaltung der Stadt Meschede wird beauftragt, in Absprache mit dem zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW,

a) den Einmündungsbereich Plastenberg/Lidl/Peck
b) die Abbiegespur von der L 543, in Richtung L541 zu überplanen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Vorstellbarer Lösungsansatz unserseits könnte im Bereich Plastenberg/Lidl/u.a. ein Kreisverkehr sein.

27. April 2009 – 10:12 Uhr Ratsfraktion
Seitenanfang