Meschede kann mehr

Stadt soll weiterhin die Grünschnittannahme tragen

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Meschede stellt gemeinsam mit dem Ortsverein Freienohl den Antrag, dass die zum 30.10.2011 eingestellte Grünschnittannahme der Stadt Meschede, mit sofortiger Wirkung wieder durch Mitarbeiter der Stadt Meschede aufgenommen wird.

Als Annahmezeiten sollen die geplanten Zeiten für einen ehrenamtlichen Annahmedienst, 09:00 – 13:00 Uhr an acht festgelegten Samstagen, realisiert werden.Die Grünschnittannahme ist ein Teil der Abfallbeseitigung und die entsprechenden Kosten werden über die Abfallgebühr abgerechnet. Die Fortführung der städtischen Grünschnittannahme führe somit nicht zu einer Mehrbelastung des städtischen Haushaltes und gehört vor allem nicht zu den freiwilligen Leistungen, erklärt Ratsmitglied Jürgen Lipke.

In Freienohl werden zurzeit zahlreiche Vereine durch Förder- und Trägervereine unterstützt. Initiativen, wie der Bau des Rasenplatzes, das Haus der Musik und vor allem auch der ehrenamtliche Betrieb des Hallenbades Freienohl erfordern ein überdurchschnittliches Engagement der Bürger in Freienohl. Die Sankt Nikolaus Grundschule Freienohl und die KAS Freienohl würden ohne die aktive Unterstützung durch Elternvereine viele Maßnahmen nicht durchführen können. Nach unserer Auffassung ist dieses Engagement beispielhaft. Es darf aber nicht zur Folge haben, dass Schritt für Schritt immer weitere öffentliche Aufgaben in den ehrenamtlichen Bereich verschoben werden.

Zum Vergleich: Im Gegensatz zum Engagement in Freienohl hat sich in Meschede gerade frisch der Förderverein des Hallenbades aufgelöst. Sparmaßnahmen dürfen nicht ständig einseitig zu Lasten der Bürger in den Ortsteilen gehen. Jetzt den Bürgern in Freienohl eine weitere ehrenamtliche Aufgabe durch die Verwaltung zu übertragen, würde bedeuten, motivierte und engagierte Bürger über Gebühr zu belasten.

Auch wenn sich heute Bürger bereit erklären ehrenamtlich den Grünschnitt anzunehmen, heißt das nicht, dass die Annahme auf Jahre hinaus gesichert sein wird.

Eine Schließung der Grünschnittannahme in Freienohl würde dann entweder einen zusätzlichen PKW-Verkehr mit den bekannten schädlichen Nebenwirkungen auslösen oder dazu führen, dass sich die bisher geordnete Entsorgung von Grünschnitt andere Wege sucht. Beides können weder verantwortungsvolle Politiker noch zeitgemäße Verwaltungen wollen.

15. März 2012 – 9:38 Uhr Ortsverein Freienohl Ratsfraktion
Seitenanfang