Meschede kann mehr

Uneingeschränkte Solidarität mit Dehler-Beschäftigten

Am Freitag besuchten der Chef der SPD-Fraktion, Reinhard Schmidt, und der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Lipke aus Freienohl, die Firma Dehler. In einem intensiven Gespräch mit dem Betriebsratsvorsitzenden Stefan Odoj, versicherten die beiden Sozialdemokraten den Beschäftigten der Firma Dehler ihre uneingeschränkte Solidarität. Sie baten Herrn Odoj, dies an die Beschäftigten weiter zu geben.

Herr Odoj informierte die beiden Kommunalpolitiker über die bekannte Situation. Jürgen Lipke: „Der Name Dehler ist über die Grenzen von Meschede hinaus ein Markenzeichen nicht nur für die Stadt Meschede, sondern für die ganze Region und darüber hinaus. Es kann nicht sein, dass diese Firma, die für absolute Qualität steht, von der Landkarte verschwindet.“

Reinhard Schmidt, der als langjähriger Kommunalpolitiker die Geschichte der Firma Dehler bestens kennt, konnte nur feststellen: „So kann man mit den Beschäftigten nicht umgehen. Das ist ein Skandal erster Güte. Die so genannten Heuschrecken, die im Endeffekt diese Situation zu verantworten haben, sollen wissen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Freienohl und Meschede zur Firma Dehler stehen und wir Sozialdemokraten zur Verfügung stehen, wenn es gilt, der Firma Dehler und vor allen Dingen den Kolleginnen und Kollegen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen.“

25. Mai 2012 – 12:26 Uhr Ortsverein Freienohl Ratsfraktion
Seitenanfang